Psychosomatische Erkrankungen

Psychosomatik ist die Zusammensetzung aus: Psyche = Seele und Soma= Körper


Psychosomatisch werden Krankheiten genannt, wenn körperliche Beschwerden von psychischen Belastungen hervorgerufen werden.

Sehr gute Erfahrungen konnte ich in meiner Praxis mit der Kombination von Homöopathie und psychologischer Beratung machen. Im Grunde geht es immer darum, dass wir unsere Kraft im besten Sinne  entfalten können –  trotz aller Herausforderungen, die uns das Leben präsentiert.

Wenn wir  über längere Zeit Gefühle der Traurigkeit empfinden, schlägt sich das meist auch körperlich nieder. Oder wenn wir unter anhaltender Anspannung und Stress leiden, können wir körperliche Beschwerden im Herz-Kreislauf System bekommen.

Wie wir denken und fühlen, hat immer Einfluss auf unsere körperliche Befindlichkeit.

Der rperliche und der seelisch-geistige Bereich sind nicht voneinander zu trennen. Es sind verschiedene Ebenen.

Wenn der seelische Bereich nicht im Gleichgewicht ist, spüren wir meist auch körperliche Beschwerden. Oft wechseln die Ebenen. Geht es uns seelisch schlecht, treten die körperlichen Symptome manchmal in den Hintergrund und umgekehrt.


Die konstitutionelle homöopathische Behandlung bietet hier gute Behandlungsmöglichkeiten. Da gerade die homöopathische Behandlung immer auch die seelisch-geistige Ebene mit einbezieht.

Psychosomatische Erkrankungen erleben die Patienten oft als Einschränkung der Lebensfreude und spüren häufig eine unterschwellige Lebensunsicherheit.

Ein starkes Selbstvertrauen und die Wertschätzung der eigenen Fähigkeiten, bildet hier die beste Basis, um den Mut zu haben, sich frei zu entfalten.

Je besser wir unsere eigenen Bedürfnisse kennen und je sicherer wir uns in unsrer Gefühlswelt bewegen, umso standfester fühlen wir uns.  Unsere Gedanken sind dann automatisch positiver und unser Immunsystem geht ebenfalls gestärkt daraus hervor. Der seelische und körperliche Bereich sind im Einklang und psychosomatische Beschwerden können abklingen.