Migräne

Informieren Sie sich speziell über die homöopathische und ganzheitliche Behandlung von Migräne.

Wenn Sie Näheres zu einer homöopathischen Behandlung bei Migräne wissen möchten, können Sie gerne ein kostenfreies Informationsgespräch mit mir vereinbaren, z. B. über mein Kontaktformular.

Migräne ist ein sehr komplexes Erkrankungsbild.

  1. Die akuten, unerträglich schmerzhaften Migräneanfälle sind die Spitzen des Eisberges.
  2. Für die Behandlung der grundlegenden Krankheitsneigung der Migräne, sind immer auch tiefere Einsichten in die Struktur der Patienten nötig.

Wenn sich die Migräneattacken häufen oder an Intensität zunehmen, erhöht sich auch allgemein der psychische Druck und die Lebensfreude leidet, bis hin zu einer Depression.

Gerade, weil die Migräne ein sehr komplexes Erkrankungsbild ist, welches den gesamten Menschen und auch seine persönlichen Lebensumstände betrifft, kann die erfolgreiche Behandlung nur aus ganzheitlicher Sicht erfolgen.

Im Grunde steht in der homöopathischen Behandlung immer die Stärkung der Konstitution im Vordergrund.

Hier ein Video-Interview zum Thema Kopfschmerz und Migräne von und mit Inga Dalhoff von www.zart-stark.de und mir:   Kopfschmerz und Migräne

Das wichtigste in der ganzheitlichen Behandlung von Migräne ist: Die Individualität der Kopfschmerzsymptome und deren Begleitsymptome, die seelische Verfassung sowie die Alltag- und Lebensumstände. Alles zusammen unterstützt die Auswahl des heilbringenden homöopathischen Mittels.

Einige homöopathische Mittel kann man als akute Migränemittel einsetzen. Diese können lindernd auf einen akuten Schmerzanfall einwirken.

Die homöopathischen  Mittel wähle ich immer nach einem ausführlichen Anamnesegesprächen aus.

Migräne wird beschrieben als ein  anfallsartig auftretender Kopfschmerz (Migräne-Attacken zwischen 4 – 72 Stunden). Es treten unterschiedliche Begleiterscheinungen auf: Sehstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Hör- und Geschmacksveränderungen.  Es finden sich häufig Auslöser, wie starke Anspannung und Stress, hormonelle Zusammenhänge, Wetterwechsel, Nahrungsmittel,Licht, Lärm, Gerüche, Veränderungen im Tages- oder Nachtrhytmus, Beschwerden der Halswirbelsäule, sowie seelische Konflikte. Was für den einen Patienten gut ist, kann für den anderen zu massiven Beschwerden führen.