Homöopathische Erstanamnese


Zu Beginn einer homöopathischen Behandlung steht die ausführliche Erstanamnese. Diese ist die wichtigste Grundlage, um den weiteren Behandlungsablauf zu bestimmen.

Homöopathische Erstanamnese und Behandlung

Zum Gespräch für die Erstanamnese kommen Sie zu mir in die Praxis. Zeitlich sind dafür bei Erwachsenen 2 Stunden vorgesehen und bei Kindern 1,5 Stunden. Sollten Sie vorab noch allgemeine Fragen zur homöopathischen Behandlung haben, beantworte ich Ihnen diese sehr gerne.

Für das Anamnesegespräch ist es am wichtigsten, dass Sie mir Ihre Symptome und Ihre Erkrankungen unter denen Sie leiden, so genau wie möglich schildern. Die Beschwerden können sich sowohl im körperlichen wie im seelischen oder geistigen Bereich äußern.

Ihre ganz individuellen Empfindungen sind wichtige Hinweise für die homöopathische Behandlung. Ich höre genau zu und dokumentiere was Sie mir mitteilen.

Im weiteren Verlauf der Anamnese erfrage ich Allgemeines zu Ihren weiteren Erkrankungen und Eigenschaften. Ich benötige auch Angaben, was Ihre Person und Ihre Lebenssituation betrifft. Gegebenenfalls können Sie mir etwas über krankheitsauslösende Zusammenhänge berichten.

Genaue Beschreibung der Symptome


Bei Symptomen, wie Husten, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen sind genaue Beschreibungen, wie Sie den Zustand empfinden, sehr wichtig.

Ein Kopfschmerz kann zum Beispiel an der Stirn, im Nacken oder über dem Auge lokalisiert sein. Leiden Sie eher unter einem stechenden, brennenden, klopfenden oder drückenden Schmerz? Verbessert sich der Schmerz beim Liegen oder wird er bei Bewegung leichter? Sie können an einem Hitzegefühl leiden oder eine Kälteempfindlich verspüren. Sie können auch bestimmte Vorlieben beim Essen und Trinken haben. Oder vielleicht besteht bei Ihnen eine Abneigung gegen gewisse Speisen.

Jeder Mensch hat ganz verschiedene individuelle Symptome, von denen er berichten kann, aus dem körperlichen, seelischen und geistigen Bereich. Aufgrund dieser, Ihnen ganz eigenen Symptomatik, kann ich dann am Ende ein homöopathisches Arzneimittel heraussuchen, das genau zu Ihrem Zustand passt.

Das passende Mittel wähle ich nach dem Ähnlichkeitsprinzip aus: Der Charakter des Arzneimittels und der Zustand des Patienten müssen sich ähnlich sein, wenn eine ausgleichende, heilende Wirkung während der homöopathischen Behandlung erzielt werden soll.